Na slědach Krabata - Wutrobnje witajće do dwurěčneje Łužicy
Auf den Spuren des Krabat - Herzlich Willkommen in der zweisprachigen Lausitz

Zauberhafter KRABAT - Wobkuzłacy KRABAT

KRABAT hat es zu Weltruhm gebracht.

Der Schriftsteller Jurij Brězan (1916-2006) stellte die bekannteste Figur aus der sorbischen Sagenwelt in den Mittelpunkt zweier Romane. Otfried Preußler animierte der junge Held mit den magischen Kräften zu einem später preisgekrönten Jugendbuch, das immerhin in 31 Sprachen übersetzt wurde. Es war zugleich die Vorlage für den spannenden Film "KRABAT", der im Herbst 2008 mit Starbesetzung in die Kinos kam. Die Leinwandproduktion von „KRABAT“ faszinierte ein Millionenpublikum und lenkte die Aufmerksamkeit auf die Gegend, in der die Geschichte ihren Ursprung hat.

Die zweisprachige Oberlausitz, wo Deutsche und Sorben miteinander leben, setzt bereits seit 2001 verstärkt auf Krabat. Damals wurde ein gleichnamiger Verein gegründet, der die touristische und wirtschaftliche Entwicklung der Region voranbringen will.

Inzwischen lässt sich auf einem Radweg KRABATs Spur verfolgen. Mehrere nach ihm benannte Produkte kamen heraus, etwa das KRABAT-Pils oder ein Kartenspiel zur Premiere des Kinofilms. In Kamenz dürfen sich Kinder auf einem KRABAT-Spielplatz austoben.

Alljährlich gibt es ein KRABAT-Fest an einem anderen Ort in der Region, der mit der Legende verbunden ist.

In Groß Särchen wurde KRABATs Vorwerk neu errichtet. Eine Ausstellung, eine Tourist-Information und ein Laden für Lausitzer Produkte haben darin Platz gefunden.

2008 wurde in Kotten KRABATs Milchwelt eröffnet. Hier können Besucher landwirtschaftliche Kreisläufe nach dem Prinzip „Kuh-Käse-Kilowatt” erleben.

Unterdessen wird am Ortsrand von Schwarzkollm bei Hoyerswerda weiter emsig gebaut. Dort wächst der Hof mit der KRABAT-Mühle, in der Besucher später den Film sehr authentisch nacherleben können. Requisiten und Kulissen aus dem Kinofilm konnte der KRABAT-Verein dafür bereits in die Lausitz holen, darunter Wandteile der Mühle, Krabats Spaten, Zauberstab und die Mühlentreppe ... Mittlerweile kommen schon zahlreiche Besucher an den Ort, wo KRABAT der Legende nach mit elf weiteren Müllergesellen beim Meister das Zauberhandwerk erlernte. Zu dem Anwesen in Schwarzkollm gehören das schon fertig gestellte Gesindehaus und der Laubengang mit dem Turm des Müllers, wo künftig Geschichten über KRABAT erzählt werden.

Partner:

radyserb net solutions